So nutzen Sie die STRATO ServerCloud


Das Produkt STRATO ServerCloud bietet Ihnen eine Umgebung für virtuelle Maschinen. Innerhalb Ihres STRATO Server-Login können Sie verschiedene virtuelle Maschinen (VMs) konfigurieren und verwalten. Anders als bei dedizierter Hardware sind Sie dabei nicht limitiert durch die Ressourcen einer einzelnen physischen Maschine und es findet keine Plausibilitätsprüfung statt. Daher können VMs dynamisch angelegt (geklont) und wieder gelöscht werden. Abgerechnet werden VMs nach Verbrauch in sog. Credits. Das bedeutet, Sie konfigurieren was Sie benötigen und bezahlen was Sie in Anspruch genommen haben.

 

Inhalt

    

Übersicht Ihrer virtuellen Maschinen

Nachdem Ihre STRATO ServerCloud fertig eingerichtet wurde, finden Sie im STRATO Server-Login unter dem Menüpunkt Serverkonfiguration > ServerCloud eine Übersicht zu Ihrem Paket, Ihrem Verbrauch, eine Prognose für den aktuellen Monat sowie Ihre angelegten VMs.

STRATO ServerCloud-1.png

 

Auf einer neu eingerichteten STRATO ServerCloud sind keine VMs vorkonfiguriert. Sobald Sie VMs eingerichtet haben, werden diese in der Übersicht zusammen mit Ihrem gebuchten Paket dargestellt.

STRATO ServerCloud-2.png

 

Neue VM anlegen

Über den Button Neue VM anlegen gelangen Sie in einen Assistenten, mit dem Sie in nur einem Schritt eine neue virtuelle Maschine anlegen können. Sie können die Einrichtung der VM jederzeit durch Klicken auf Abbrechen beenden.

STRATO ServerCloud-3.png

 

Innerhalb des Assistenten vergeben Sie einen Namen (VM-Bezeichnung) für Ihre VM und legen das Betriebssystem sowie die Hardwarekonfiguration fest. Sie sehen ebenfalls jetzt schon den Verbrauch in Credits für den Betrieb Ihrer VM pro Monat.

STRATO ServerCloud-1.png

 

Am unteren Bildschirmrand werden Ihnen zusätzlich Ihre Inklusiv-Credits, die ausgewählte Hardwarekonfiguration (Merkliste) und der Verbrauch in Credits bei aktiver/gestoppter VM angezeigt.

 

 

Sobald Sie Ihre Wunschkonfiguration eingestellt haben, klicken Sie zum Abschluss auf Neue VM anlegen, um die Einrichtung Ihrer VM zu veranlassen.

Bitte beachten Sie: Um den Creditverbrauch so gering wie möglich zu halten, befindet sich eine neu angelegte VM im gestoppten Zustand. Das bedeutet, dass Sie Ihre VM nach der Einrichtung manuell starten müssen.

                  

Verwalten von virtuellen Maschinen

In der Übersicht über Ihre virtuellen Maschinen sehen Sie alle eingerichteten VMs.

Jede eingerichtete VM wird in einer eigenen Box dargestellt, die Auskunft über ausgewählte Parameter der VM gibt und verschiedene VM-Operationen für diese anbietet.

STRATO ServerCloud-4.png

 

Die VM-Operationen Start, Stop, Neustarten, Klonen, Löschen, Konfigurieren und Login Daten sollen im Folgenden näher beschrieben werden.

    

Starten und stoppen

Je nach aktuellem Zustand einer VM erlauben Ihnen die VM-Operationen starten und stoppen eine VM zu starten bzw. zu stoppen. Diese beiden Vorgänge einer VM können einige Minuten dauern. In diesem Zeitraum stehen Ihnen nicht alle VM-Operationen zur Verfügung.

Die Verbrauchsprognose nach dem Starten bzw. Stoppen wird Ihnen ebenfalls angezeigt. Beim Stoppen einer VM werden nur die Credits für die konfigurierte Festplatte berechnet.

STRATO ServerCloud-5.png 

 

Neustarten

Die VM-Operation Neustarten ermöglicht Ihnen eine VM von außen neu zu starten. Ebenfalls besteht bei einem Neustart die Möglichkeit, Ihre VM über den Recovery Manager zu starten.

STRATO ServerCloud-6.png

 

Klonen

Die VM-Operation Klonen bietet Ihnen eine einfache Möglichkeit, Ihre aktuelle VM zu duplizieren, ohne den kompletten Einrichtungsassistenten durchlaufen zu müssen. Ebenfalls werden alle Daten und Einstellungen übernommen.

 

Bitte beachten Sie, dass die IP- sowie MAC-Adresse aus technischen Gründen beim Klonen nicht übernommen werden kann.

Konfigurationen, wie beispielsweise Firewallregeln werden mit übernommen. Regeln die sich auf die IP/MAC Adresse der zu klonenden VM beziehen können demnach dazu führen, dass die geklonte VM keine Verbindungen mehr zulässt. In diesem Fall muss die Konfiguration des Klons über den Recovery Boot, oder die RemoteConsole manuell angepasst werden.

                  

Löschen

Mit der VM-Operation Löschen können Sie nicht mehr benötigte VMs löschen. Hierbei werden alle Daten und Einstellungen auf der ausgewählten VM gelöscht. Daher löschen Sie bitte erst, nachdem Sie alle Daten gesichert haben, da STRATO keine Backups von virtuellen Maschinen zur Verfügung stellt.

STRATO ServerCloud-1.png

 

Ihre Domains bleiben beim Löschen der VM selbstverständlich erhalten und können jederzeit einer neuen VM zugewiesen werden.

   

Konfigurieren

Über die Schaltfläche Konfigurieren können Sie jederzeit die eingestellte Hardware für Ihre VM abändern. Zusätzlich dazu wird Ihnen primäre Ihre IPv4- und MAC-Adresse angezeigt sowie die Optionen zur Aktivierung der primären IPv6-Adresse und des IPv6-Subnets.

 

Bitte beachten Sie, dass Sie lediglich den Arbeitsspeicher und die CPU sowie das Betriebssystem verändern können. Die Festplatte ist aufgrund der Betriebssysteminstallation nur bei der Ersteinrichtung der VM einstellbar. Es besteht allerdings die Möglichkeit, die Festplatte beim Klonen (Änderung der IP- und MAC-Adresse!) der VM zu vergrößern und die bisherige VM anschließend zu löschen.

    
Ein neues Betriebssystem können Sie über den Haken erneute Installation mit Datenlöschung installieren.

Je nach Veränderung kann es einige Minuten dauern bis die neue Konfiguration umgesetzt ist. In diesem Zeitraum stehen Ihnen nicht alle VM-Operationen zur Verfügung. Führen Sie bitte anschließend einen Neustart der VM durch, um alle Änderungen zu übernehmen.

STRATO ServerCloud-2.png

     

Login Daten

Durch Auswahl der VM-Operation Login Daten erhalten Sie Informationen zu den verschiedenen Zugangsmöglichkeiten zu Ihrer VM.  Je nach Zustand sehen Sie hier das initiale Root-Passwort sowie die Zugangs- und Login-Daten für die Remotekonsole.

STRATO ServerCloud-3.png

 

Kosten und Abrechnung

Dieser Abschnitt beschäftigt sich mit den Kosten und der Abrechnung von VMs. Dafür erläutern wir zunächst unser Abrechnungsmodell und im Anschluss stellen wir die Kostenkontrolle im STRATO Server-Login vor.

                              

Kosten für eine VM

Mit der STRATO ServerCloud können Sie sich VMs nach Ihren Bedürfnissen konfigurieren. Wichtig dabei ist, dass Sie nur das bezahlen, was sie verbrauchen. Für jede eingerichtete VM entstehen Kosten. Die Kosten richten sich dabei nach Lebenszeit und Wert der VM. Die Lebenszeit einer VM wird in Stunden gemessen. Der Wert einer VM wird durch RAM-Größe, Festplatten-Größe und Anzahl der CPU-Kerne bestimmt.

Die Kosten für eine VM werden in Form von Credits berechnet. Ein Credit hat dabei einen Gegenwert von 1 Eurocent.

 

Bei der Buchung eines Prepaid-Tarifes, z.B. Prepaid 30+, erhalten Sie zusätzliche Inklusiv-Credits als kostenlosen Bonus. Der Umrechnungsfaktor ist dann entsprechend geringer.

                      

Wozu dient Prepaid?

Wenn Sie zwischenzeitlich eine hohe Auslastung erwarten oder Wartungsarbeiten vornehmen müssen, ohne den laufenden Betrieb unterbrechen zu wollen, eignet sich die ServerCloud hervorragend, um solche Lastspitzen oder einen gewissen Zeitraum zu überbrücken.

Sie bieten in diesen Fällen einen deutlichen Preisvorteil gegenüber der Nutzung eines Root- oder V-Servers.

Die ServerCloud ist für Kunden geeignet, welche zwar flexibel nach oben skalieren wollen, aber mit einer regelmäßigen Mindestnutzung kalkulieren.

 

Es gilt folgende Umrechnung zwischen Ressourcen und Credits:

Ressource Kosten
1024 MB Arbeitsspeicher (RAM) 1 Credit
100 GB Festplattenspeicher (HDD) 1 Credit
1 virtuelle CPU 1 Credit

Eine solche VM beispielsweise verbraucht pro Stunde 3 Credits.

Für die Kostenprognose eines Monats wird ein durchschnittlicher Monat in Stunden zugrunde gelegt:

[365 Tage/12 Monate]*24 Stunden= 730 Stunden.

Beispiel: 730 Stunden*3 Credits*0,01 EUR = 21,90 EUR. Die obige (laufende) VM kostet pro Monat 21,90 EUR (inkl. MwSt.).

Wenn Sie bspw. eine VM mit der Minimalkonfiguration von 512 MB RAM, 20 GB Festplatte und 1 virtuellen CPU anlegen, so verbraucht diese VM 1,7 Credits bzw. 1,7 Eurocent pro Stunde.

Dieser Wert ergibt sich wie folgt:

512/1024*1 + 20/100*1 + 1/1*1 = 1,7

Wenn Sie also einen Testserver mit dieser Konfiguration einrichten und ihn 7 Tage lang betreiben, dann kostet Sie diese VM:

7*24*1,7 =  285,6 Credits bzw. 2,85 EUR.

 

Diese Informationen können Sie in Ihrem STRATO Server-Login ebenfalls jederzeit aufrufen.

STRATO ServerCloud-4.png

 

Um Ihre Kosten vorab zu kalkulieren, können Sie bereits aus der folgenden Tabelle ersehen, welche Kosten für welchen Verbrauch anfallen können:

Tarifübersicht

 

Preis

Geldwerter Vorteil

Starter Paket

Ohne Inklusiv-Credits

Einrichtung 1 € 1 Cent pro Credit

 

Prepaid 10+

 

10 €/Mon.

Sie sparen 10 €/Mon.

Prepaid 20+

 

20 €/Mon.

Sie sparen 20 €/Mon.

Prepaid 30+

 

30 €/Mon.

Sie sparen 45 €/Mon.

Prepaid 60+

 

60 €/Mon.

Sie sparen 90 €/Mon.

Prepaid 90+

 

90 €/Mon.

Sie sparen 135 €/Mon.

Prepaid 150+

 

150 €/Mon.

Sie sparen 300 €/Mon.

Prepaid 300+

 

300 €/Mon.

Sie sparen 600 €/Mon.

Prepaid 600+

 

600 €/Mon.

Sie sparen 1.200 €/Mon.

Prepaid 1.200+

 

1200 €/Mon.

Sie sparen 2.400 €/Mon.

 

Inklusiv-Credits

Je nach gewähltem Prepaid-Paket haben Sie eine bestimmte Anzahl von Credits monatlich inklusive. In unserem Beispiel wurde das Paket Prepaid 30+ mit 7.500 Inklusiv-Credits pro Monat gebucht.

 

Up- und Downgrade

Die Credits werden grundsätzlich zu jedem Monatsbeginn aufgefüllt. Nehmen Sie z.B. zur Monatsmitte ein Upgrade des Prepaid Tarifes vor, erhalten Sie das komplette Kontingent des neuen Prepaid Tarifes sofort. Das Kontingent kann bis zum Monatsende verbraucht werden. Zum nächsten Monatsbeginn wird das Kontingent erneut bereitgestellt und gilt wieder bis Monatsende. Der Abrechnungszeitraum richtet sich aber weiterhin nach dem Tag der Einrichtung des Prepaid Paketes. 

               

Bitte beachten Sie, dass nicht verbrauchte Inklusiv-Credits am Ende des Monats verfallen und nicht in den Folgemonat übernommen werden können.

             

Netzwerk-Traffic

Im Rahmen Ihrer STRATO ServerCloud steht Ihnen unlimitierter Traffic zur Verfügung. Das bedeutet, dass für das Datentransfervolumen keine zusätzlichen Kosten anfallen.

 

Kostenkontrolle im STRATO Server-Login

Damit die monatlichen Kosten für Sie transparent bleiben, werden Sie im STRATO Server-Login an verschiedenen Stellen jederzeit über den Verbrauch und die Kosten Ihrer VMs informiert.

 

Einrichten einer VM

Bei der Einrichtung einer neuen VM bzw. bei der Anpassung der Konfiguration einer bestehenden VM informiert Sie der Wizard über Verbrauch und Kosten dieser neuen bzw. neu konfigurierten VM.
STRATO ServerCloud-5.png

 

VM-Übersicht

Auch auf der Übersichtsseite Ihrer eingerichteten virtuellen Maschinen werden Sie über den aktuellen Creditverbrauch pro Monat informiert.

STRATO ServerCloud-6.png 

 

Gesamtübersicht und Prognose zu Verbrauch und Kosten

Eine detaillierte Übersicht zu Kosten und Verbrauch aller VMs, inklusive Daten von den letzten drei Monaten sowie Prognosen für den aktuellen Monat finden Sie in den Verbrauchsdetails in Ihrem STRATO Server-Login.

STRATO ServerCloud-2.png

 

VM-Details zu Verbrauch und Kosten

Ausgehend von der Gesamtübersicht und Monatsprognose haben Sie die Möglichkeit sich weitere Details zu jeder einzelnen VM anzeigen zu lassen. Klicken Sie dazu bitte auf Detailinfos hinter der jeweiligen VM.

STRATO ServerCloud-3.png

  

In der Detailübersicht werden Ihnen noch einmal kompakt die Details, die Ressourcen sowie der Ressourcenverbrauch der VM und die Werte aus den Vormonaten angezeigt.

STRATO ServerCloud-4.png

 

Serverlogbuch

Mit dem Serverlogbuch erhalten Sie einen Überblick über technische Ereignisse, die Ihre STRATO ServerCloud betreffen.

STRATO ServerCloud-5.png

 

Dabei haben Sie die Möglichkeit, die Ereignisse in der Übersicht chronologisch, nach virtueller Maschine oder auch alphabetisch zu sortieren. Bei der letzten Alternative würden z.B. alle Konfigurationsänderungen oder Logins etc. untereinander angezeigt.

In der Standard-Ansicht werden die Meldungen der letzten 7 Tage angezeigt, Sie können den Zeitraum auf "alle Meldungen der letzten 24 Stunden" einschränken oder den Zeitraum erweitern.

In der Standard-Ansicht werden Ihnen nur die Meldungen angezeigt, die das Gesamtsystem oder aktive virtuelle Maschinen betreffen. Sollten Sie sich auch für Meldungen interessieren, die sich auf inaktive oder bereits gelöschte Maschinen beziehen, so können Sie diese zusätzlich anzeigen lassen.

Für die gezielte Suche zu bestimmten Meldungen, z.B. zu einem bestimmten Server oder nur bestimmte Ereignisse wie Logins, klicken Sie bitte auf das Lupensymbol rechts oben. Dieses ermöglicht eine Volltextsuche in allen Ereignismeldungen. Die Suche und Filtereinstellungen wirken jeweils als Kombination aus beidem.

War dieser Artikel hilfreich?   Ja / Nein
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Tut uns Leid. Warum hat ihnen der Artikel nicht geholfen?
  Informationen unklar oder unvollständig
  Informationen fehlerhaft
  Artikel behandelt nicht mein Problem
  Artikel zu lang


Kommentar (optional)


Feedback senden